ArrowArrow
ArrowArrow
Slider

Failure is the key to success;
Each mistake teaches us something.

5. Oktober 2017

aus: "The Art of Peace" von Morihei Ueshiba. SHAMBHALA Verlag, Boulder, 2007, Seite 133.

Der Gründer des Aikido, Morihei Ueshiba, war nicht nur ein Meister der Kampfkünste, sondern auch ein Philosoph und Gelehrter. Wie gern hätte ich ihn kennengelernt und persönlich erlebt, doch lebte er von 1883 bis 1969, so dass wir uns quasi knapp verpasst haben. Im Jahr 1969, also in seinem Todesjahr, zog ich mit meiner Familie tatsächlich nach Tokyo, wo wir eine Zeit lang lebten. Allerdings war ich damals noch nicht in dem Alter, in dem mich Aikido oder Meister Ueshiba interessiert hätten, sondern eher Dinge wie Malen oder japanische Tausendfüßler (allen Ernstes), die ich als kleines Mädchen mit Leidenschaft sammelte.

Zurück zu seinem, wie ich finde, überaus klugen Spruch. "Fehler oder Fehlschläge sind der Schlüssel zum Erfolg; jeder Fehler lehrt uns etwas." Diese Weisheit steht im krassen Gegensatz zu dem, was in unserer Gesellschaft erwartet wird, wo jeder Fehler oder jedes "Versagen" mit Missachtung und harter Kritik bestraft wird. Dabei sind vermeintliche Fehler bekanntlich die Quelle manch genialer Erfindung gewesen, wie beispielsweise Penicillin oder PostIt®-Klebezettel.

Wie schöne wäre es, wenn wir lernen würden, etwas weniger harsch und verurteilend mit Verfehlungen anderer Leute umzugehen! Mindestens genauso schwer ist es allerdings meiner Erfahrung nach, mit sich selbst nachsichtiger umzugehen. Sich nicht gleich für etwas innerlich abzukanzeln, was wir "suboptimal" oder auch falsch gemacht haben. Die Messlatte an sich selbst nicht so himmelhoch und unerreichbar zu setzen, dass der Frust vorprogrammiert ist. Zudem verliert man so die Freude an dem, was man tut.

Fazit: Gute Qualität lässt sich mit viel weniger Druck erzielen, und zwar dann sogar in höherer Qualität. Und nicht-perfekte Menschen, die zu ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten stehen und sie zeigen, werden fast immer als authentischer und dadurch sympathischer wahrgenommen.

Also, Mut zur Lücke!